Traditioneller Neujahrsempfang SPD Mainz-Oberstadt am 20.01.2019

eingetragen in: Aktuelles

OB Michael Ebling und Ortsvorsteherkandidatin Myriam Lauzi begrüßen neues (Wahl)-Jahr – Ortsvorsteherin Ursula Beyer zieht Bilanz

Am 20. Januar hatte die SPD Oberstadt, bestehend aus den Ortsvereinen Stahlberg und Ebertsiedlung, seine Mitglieder, aber auch alle weiteren Interessierten zum traditionellen Neujahrsempfang eingeladen. Zu Gast war Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Michael Ebling. Er zog positive Bilanz im Hinblick auf das Erreichte in 2018 – u.a. zum Thema Wohnungsbau in Mainz mit rund 6.000 neuen Wohnungen im Stadtgebiet. Er wies zugleich auf die Relevanz der Kommunalwahlen für alle Bürgerinnen und Bürger hin. Insbesondere betonte er, wie wichtig das Engagement der vielen ehrenamtlich Tätigen sei und wie viel Zeit und Herzblut in die kommunalen Anliegen auf Ortteilebene einflossen – und das zum Großteil nahezu unentgeltlich.

Ursula Beyer, die im Sommer diesen Jahres nicht wieder zur Wahl  als Ortsvorsteherin der Oberstadt antritt, ließ in einer sehr persönlichen Ansprache die letzten Jahre ihrer Amtszeit Revue passieren. Mit extrem viel Engagement und Einsatz hat sich die 61-Jährige über Jahre für die Anliegen der OberstädterInnen eingesetzt und „viele dicke Bretter gebohrt“: Anwohnerparken, Fluglärm, zahlreiche Bebauungspläne, die Bewahrung des kulturellen Erbes, Kitas und Schulen, um nur einige der wichtigsten Themen der letzten Jahre zu nennen. Sie wurde mit großem Applaus geehrt.

Die zahlreich anwesenden Gäste des Neujahrsempfangs von Kirchen, Vereinen und Initiativen der Oberstadt hatten zudem die Gelegenheit, die Ortsvorsteherkandidatin der SPD in der Oberstadt, Myriam Lauzi, kennenzulernen. Mit einer engagierten und auch sehr persönlichen Rede, stellte die gebürtige Oberstädterin sich und ihre Themen vor, welche sie in ihrer Rolle als Ortsvorsteherin voranbringen möchte – wenn Bürgerinnen und Bürger ihr am 26. Mai 2019 ihre Stimme geben. Unter dem Motto „Vertrauen – Verstehen – Verbinden“ will sich Myriam Lauzi für ein gutes und soziales Miteinander in der Oberstadt einsetzen. Sie möchte generationsübergreifend die BürgerInnen dieses wunderbaren Mainzer Stadtteils kompetent, verlässlich, innovativ und mit viel Herz begleiten. 

Besonders wichtig ist ihr dabei, ein offenes Ohr für die Anliegen der Oberstädterinnen und Oberstädter zu haben und deren Interessen Ernst zu nehmen. Dazu will sie z.B. wöchentliche Sprechstunden anbieten, in denen Wünsche und Vorschläge mitgeteilt werden können, sodass sie sich lösungsorientiert einsetzen kann.

Ein großes persönliches Ziel ist für Myriam Lauzi auch, in der Oberstadt ein „soziales Quartier“ mit Beratungs- und Unterstützungsangeboten zu schaffen, um ganz besonders älteren MitbürgerInnen mit kompetentem Rat und zuverlässiger Tat zur Seite zu stehen.

Darüber hinaus möchte sie für ein umfassendes Verkehrskonzept der SPD Oberstadt für AutofahrerInnen, FahrradfahrerInnen und FußgängerInnen sorgen, damit sich alle Verkehrsteilnehmenden im Straßenverkehr wohlfühlen und ihr Ziel sicher erreichen können. 

Weiterhin will sie sich mit aller Kraft für die Verwirklichung der Umbaupläne der GFZ-Kaserne mit neuem und vor allem bezahlbarem Wohnraum, zwei Kitas, Nahversorger, einer barrierefreien Ortsverwaltung und einem schönen, großen Bürgerraum für Veranstaltungen, Versammlungen und Feiermöglichkeiten einsetzen. 

„Die nächsten Jahre werden uns in der Oberstadt wieder vor große Aufgaben stellen, die es mit vereinten Anstrengungen und gebündelten Kräften zu lösen gilt“, erklärt Myriam Lauzi, Stadträtin und Orstvorsteherkandidatin der SPD für die Oberstadt. „Die SPD in der Oberstadt will und wird gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern für den Ortsteil ihren guten Beitrag dazu leisten.“

„Mit Myriam Lauzi wird sich eine junge Oberstädterin mit voller Kraft und viel Herz sowie großer Sachkompetenz um die Nachfolge als Ortsvorsteherin der Oberstadt Mainz den Wählerinnen und Wählern stellen“, so Thomas Hauf, Vorsitzender der SPD Mainz-Stahlberg. „Wir freuen uns sehr, eine so engagierte junge Frau ins Rennen schicken zu können und sind überzeugt, dass sie für den Ortsteil viel Positives erreichen kann.“

Neben der Ortsvorsteherkandidatin der SPD, Myriam Lauzi, die wieder auf Platz drei der Liste für den Stadtrat kandidiert, waren auch alle übrigen KandidatInnen der SPD für den Stadtrat beim Neujahrsempfang mit dabei:

  • auf Listenplatz 9: Mareike von Jungenfeld,
  • auf Listenplatz 24: Ferhat Epik,
  • auf Listenplatz 41: Johanna Bock,
  • auf Listenplatz 46: Marco Remy.
Myriam Lauzi