Radtour durch die römische Oberstadt, Hinweis auf den 08.05.19

eingetragen in: Aktuelles | 0

Am 28.April führte unser Genosse Hans Marg, seines Zeichens auch Vorsitzender der Initiative Römisches Mainz e.V. -IRM- die Fahrradgruppe zu einer Auswahl an römischen Schätzen der ehemaligen Gebietshauptstadt Mogontiacum. An den Fundamenten der ehemaligen Wasserleitung („Römersteine“ in Zahlbach) kann man nur noch die frühere Bauweise der wichtigen Wasserversorgung erahnen. Welche famose Ingenieursleistung dahinter steckte, um mit einem ausgeklügelten Gefälle die Legionslager mit Wasser aus Finthen zu versorgen ist beispielhaft. Nur noch in anderen Ländern wie Frankreich und Spanien kann man die originäre Bauweise sehen. In Zahlbach tut also eine bessere Aufbereitung und Zurschaustellung not. Die anwesenden Kandidaten für Ortsbeirat und Stadtrat, wie z.B. Myriam Lauzi und Mareike von Jungenfeld,  hörten aufmerksam zu.  Fortschritte in der Aufarbeitung und Denkmalschutz gibt es deutlich am weiteren Standort der Führung, am Drususstein, zu sehen. Hier nimmt die Stadt viel Geld in die Hand, um das Fundament zu stützen und dieses älteste Steindenkmal Deutschlands und dessen unmittelbare Umgebung in neuer Pracht zu zeigen. Auch bekam die Gruppe die Vielfältigkeit des Zitadellengeländes erläutert. Auf engstem Raum bildet sich hier eine jahrhundertelange wichtige Stadtgeschichte ab. Dabei machte Dr. Marg auch auf die Problematik der Ausgrabung des römischen Bühnentheaters, das größte nördlich der Alpen, aufmerksam. Die Stadt Mainz führt hierzu übrigens eine Bürgerbefragung zur Entwicklung des Römischen Bühnentheaters durch. Terminiert ist diese Veranstaltung auf den  Mittwoch (08. Mai) ab 17.00 Uhr in der Kulturei am Zitadellenweg.

Die Veranstaltungsreihe wurde von der Stadt Mainz angesetzt. Hierbei sollen die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit bekommen, ihre Ideen und Wünsche zur künftigen Gestaltung der antiken Spielstätte mitzuteilen. Dies wurde von den Teilnehmern interessiert notiert. Die SPD Oberstadt setzt sich für den Erhalt und Pflege sowie die bessere Darstellung der römischen Ausgrabungen und Denkmäler ein.

Geendet hat die Tour übrigens im Stadtteil Weisenau, am Gräberfeld entlang des Bettelpfades. Hier wurde von Seiten der IRM die Besonderheit dieser Ausgrabungsstätte erklärt. Erst durch genaues Hinschauen und Hinhören wird das Besondere erlebbar. Die Teilnehmer der SPD-Radtour waren begeistert.